Software-Konzept

Mit visTABLE® steht ein schlankes Toolset zur partizipativen Struktur- und Layoutplanung für Fabriken insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zur Verfügung. Vorteile aus partizipativen Planungsansätzen ergeben sich dort insbesondere bei den Projektdurchlaufzeiten und in der Qualität und Akzeptanz der Planungsergebnisse.

Partizipativer Planungsprozess

Die Namensgebung für visTABLE® entspringt dem Ansatz des Visualisierungstisches, einer klassischen Planungsplattform für maßstäbliche Papier- oder Holzlayouts. Diese wurde beginnend in den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts sukzessive auf die Anforderungen der digitalen Fabrik hin weiterentwickelt. Erste Prototypen entstanden z. B. an der ETH Zürich, dem IPA Stuttgart und dem IBF der TU Chemnitz.

visTABLE®Programm-Komponenten

visTABLE® besteht aktuell aus vier fachlichen Modulen und einer App zur Lizenzverwaltung:

  1. visTABLE®touch ist die Kernkomponente. Hierin werden die Layouts in einem 2D-Arbeitsbereich aufgebaut. Die meisten Funktionen stehen von hier aus zur Verfügung.
  2. Die visTABLE®3D-Ansicht visualisiert das Layout in 3D.
  3. visTABLE®logix erlaubt das Erfassen von Warenströmen, idealerweise direkt vor Ort mittels Tablet-PC.
  4. Der visTABLE®ObjektManager erlaubt die Verwaltung der Modellbibliothek inkl. Import gängiger 2D- und 3D-Formate.
  5. Der visTABLE®LizenzManager ermöglicht den Zugriff auf erweiterte Einstellungen bezüglich der verfügbaren visTABLE®-Lizenzen.

Zusammenspiel der visTABLE®Programmkomponenten

Die Programm-Komponenten sind als Apps aus einer Windows®-Programmgruppe zugänglich und erzeugen jeweils ein eigenes Icon in der Windows®Taskleiste. Ihr Zusammenspiel erlaubt es, sich auf jeden Aufgabenkomplex in einer darauf abgestimmten Benutzeroberfläche zu konzentrieren und wahlweise mehrere Aufgabenkomplexe parallel zu bearbeiten.

Datenhaltung

Prinzipiell legen die visTABLE®Apps Informationen an zwei Orten ab:

  1. Das Layout-Dokument enthält sämtliche in das Layout eingebrachte 2D-Geometriedaten sowie alle in visTABLE®logix erzeugten oder importierten bzw. in visTABLE®touch importierten Bewegungsdaten zum Materialfluss. Es wird von visTABLE®touch als Datei im proprietären Format .vtlx im Dateisystem an einem Ort nach Wahl des Nutzers gespeichert.
  2. Die Modellbibliothek enthält sämtliche 3D-Geometriedaten, die mit der visTABLE®-Installation ausgeliefert wurden in den Standardkatalogen zuzüglich der 3D-Daten, welche von den Nutzern in Anwenderkataloge importiert wurden. Das Speichern der 3D-Daten erfolgt automatisiert im Hintergrund, der Anwender kann diesen Prozess nicht explizit initiieren.
    • Anwenderkataloge können von den Nutzern in lokale und/oder gemeinsame Anwenderbibliotheken verteilt werden.
    • Jede Anwenderbibliothek liegt in einem vom Nutzer wählbaren Verzeichnis des Dateisystems auf lokalen PCs und/oder im Netzwerk.

Praxistipp

Sollen Layoutdokumente zwischen Anwendern mit verschiedenen Computern ausgetauscht werden, sollten diese alle die gleiche gemeinsame Bibliothek verwenden.

Synchronisation der Geometriedaten zur Laufzeit

Der Speicherort der 3D-Daten ist im Layout-Dokument verlinkt. Zur Laufzeit von visTABLE®touch wird versucht, die Verbindung zum Speicherort der jeweiligen 3D-Daten herzustellen. Gelingt das, so können die 3D-Daten in der visTABLE®3D-Ansicht dargestellt werden. Falls die Verbindung fehl schlägt, wird in der visTABLE®3D-Ansicht jeweils an der Position der fehlenden 3D-Daten ein blauer, transparenter Ersatzkörper in den Abmaßen der Bounding Box des betreffenden Anordnungsobjekts angezeigt.

Praxistipp

Es ist zur korrekten Anzeige der 3D-Geometriedaten erforderlich, dass zur Laufzeit von visTABLE®touch und der visTABLE®3D-Ansicht eine Verbindung zu den Anwenderkatalogen besteht, aus denen Modelle im Layout-Dokument verwendet werden.

Software-Update

Die Software kann aktuelle Updates, falls notwendig, herunterladen (Internetzugang und Wartungsvertrag vorausgesetzt). Die Nutzung der Update-Funktion wird dringend empfohlen, da visTABLE® einer ständigen Weiterentwicklung unterliegt. Updates beseitigen Softwarefehler und erhöhen die Leistungsfähigkeit der visTABLE®Apps.

  • Es ist der Verbindungsstatus zum Online-Update-Server ersichtlich. Zeigt dieser offline, so liegt ein Verbindungsproblem vor (kein Internetanschluss, Firewall, etc.).
  • Weiterhin ist erkennbar, ob die Lizenz zum Update berechtigt. Aktiv steht für eine gültige Updateberechtigung (Wartungsvertrag). Inaktiv erlaubt keine Online-Updates.

Über verfügbare Updates informiert bleiben

Um über die Verfügbarkeit von Updates informiert zu werden, muss eine direkte Verbindung zum Update-Server bestehen. Sollte Ihre Organisation einen Proxy mit Authentifizierung verwenden, so müssen Sie sich in dem Anmeldedialog authentifizieren.

Viewer

Die Software lässt sich über das Windows®-Startmenü im Viewer-Modus starten. Hierfür wird keine Lizenz benötigt. In diesem Modus ist es nicht möglich, das Layout zu verändern und vorgenommene Änderungen zu speichern. Der Umfang der Benutzeroberfläche ist eingeschränkt, es gibt z. B. keine Modellbibliothek. Die Funktionen zur Bewertung von Layouts, das Messen bzw. Bemaßen sowie Drucken und PDF-Export sind nutzbar.

Layouts ohne Lizenz nutzen

Der Viewer richtet sich an all diejenigen, die sich aktuell über Layouts und deren Kennzahlen informieren möchten, jedoch keine Planungsaufgaben bearbeiten. So bleibt jeder aktuell informiert, ohne dass dadurch eine visTABLE®-Lizenz gebunden wird.